Great Gobi B

Biosphärenreservat


Fläche 9'000 km2
Höhe
ca. 1000 Meter über Meer

Südwest-Mongolei



mehr Infos

Takhi

heiliges Tier der Mongolen


Bestand Gobi B 167 Tiere
zurück in der Mongolei seit 1992

mehr Infos

Great Gobi B

Biosphärenreservat


Fläche 9'000 km2
Höhe
ca. 1000 Meter über Meer

Südwest-Mongolei

mehr Infos

Great Gobi B

Biosphärenreservat


Fläche 9'000 km2
Höhe
ca. 1000 Meter über Meer

Südwest-Mongolei



mehr Infos

Takhi

heiliges Tier der Mongolen


Bestand Gobi B 167 Tiere
zurück in der Mongolei seit 1992

mehr Infos

Takhi

heiliges Tier der Mongolen


Bestand Gobi B 167 Tiere
zurück in der Mongolei seit 1992

mehr Infos

Takhi

heiliges Tier der Mongolen


Bestand Gobi B 167 Tiere
zurück in der Mongolei seit 1992


mehr Infos

Great Gobi B

Biosphärenreservat


Fläche 9'000 km2
Höhe
ca. 1000 Meter über Meer

Südwest-Mongolei





mehr Infos

Jede Hilfe zählt

Danke für Ihre Unterstützung

Helfen Sie mit einer
  • einmaligen Spende

  • Mitgliedschaft
dass das Urwildpferd in der Mongolei wieder Fuss fassen kann.
Sie schützen damit eine einzigartige Lebensform samt ihrem Ökosystem.



Freunde des Wildpferdes
c/o Stiftung Wildnispark Zürich
alte Sihltalstrasse 38
8135 SIhlwald
Tel. +41 44 722 55 22
info@savethewildhorse.org

Spendenkonto AKB, 5001 Aarau
CHF:
IBAN CH07 0076 1016 0117 6052 3
EUR:
IBAN CH91 0076 1016 1078 6040 3

Spenden Sie jetzt

Demokratie für den Naturschutz

lokale und regionale Behörden erhalten mehr Verantwortung

Dezentralisierungpolitik im Interesse des Parks

Die direkte Demokratie in den Dörfern und Aimags soll „von unten“ die Naturschutzpolitik der Zentralregierung aufnehmen und verwirklichen. Der mongolische Staat setzt mit seiner Gesetzgebung und dem Managementplan "von oben" einen Rahmen und erbringt finanzielle Leistungen für die Gobi B Administration sowie den Park.

Dabei lässt er einen weiten Spielraum sowohl für die ITG wie für die regionalen und lokalen Behörden. Sie sollen in eigener Verantwortung ihre Interessen verfolgen mit der Bedingung, dass sie zur Pflege des Nationalparks beiträgt. Die regionalen und lokalen Behörden sind deshalb angehalten, ihre Mittel aus dieser Dezentralisierungspolitik auch im Interesse des Pariks einzusetzen.

2012 haben in der Mongolei Wahlen stattgefunden, welche in der Mongolei den Demokraten Erfolg beschert haben. Die Regierungen in Aimag Khovd werden von Politikern der Demokratischen Partei geführt. Die Zusammenarbeit mit der ITG ist viel versprechend.

Takhi als Flagschiff

Unter dem Titel des Takhis werden Anstrengungen und Massnahmen gebündelt, Gelder eingesetzt, Partner integriert und auf die Strategie der ITG ausgerichtet.

Konferenzen mit lokalen und regionalen Vertretern

Dazu ist es sinnvoll, von Zeit zu Zeit Konferenzen mit allen Beteiligten durchzuführen, damit sie sich aussprechen und Erfahrungen austauschen können. Gleichzeitig kann die Parkadministration dort Bekanntschaften pflegen, ein Netzwerk aufbauen und so ihre Anliegen weitergeben.

Vorläufiges Fazit
  • gute Kooperation unter den Beteiligten
  • Aufbau von Strukturen und Mitwirkung entwickeln sich positiv
  • Unterstützung durch das Ministerium muss sich noch verbessern.