Great Gobi B

Biosphärenreservat


Fläche 9'000 km2
Höhe
ca. 1000 Meter über Meer

Südwest-Mongolei





mehr Infos

Great Gobi B

Biosphärenreservat


Fläche 9'000 km2
Höhe
ca. 1000 Meter über Meer

Südwest-Mongolei



mehr Infos

Great Gobi B

Biosphärenreservat


Fläche 9'000 km2
Höhe
ca. 1000 Meter über Meer

Südwest-Mongolei

mehr Infos

Takhi

heiliges Tier der Mongolen


Bestand Gobi B 167 Tiere
zurück in der Mongolei seit 1992

mehr Infos

Takhi

heiliges Tier der Mongolen


Bestand Gobi B 167 Tiere
zurück in der Mongolei seit 1992


mehr Infos

Takhi

heiliges Tier der Mongolen


Bestand Gobi B 167 Tiere
zurück in der Mongolei seit 1992

mehr Infos

Takhi

heiliges Tier der Mongolen


Bestand Gobi B 167 Tiere
zurück in der Mongolei seit 1992

mehr Infos

Great Gobi B

Biosphärenreservat


Fläche 9'000 km2
Höhe
ca. 1000 Meter über Meer

Südwest-Mongolei



mehr Infos

Jede Hilfe zählt

Danke für Ihre Unterstützung

Helfen Sie mit einer
  • einmaligen Spende

  • Mitgliedschaft
dass das Urwildpferd in der Mongolei wieder Fuss fassen kann.
Sie schützen damit eine einzigartige Lebensform samt ihrem Ökosystem.



Freunde des Wildpferdes
c/o Stiftung Wildnispark Zürich
alte Sihltalstrasse 38
8135 SIhlwald
Tel. +41 44 722 55 22
info@savethewildhorse.org

Spendenkonto AKB, 5001 Aarau
CHF:
IBAN CH07 0076 1016 0117 6052 3
EUR:
IBAN CH91 0076 1016 1078 6040 3


Spenden Sie jetzt

Vorstand der ITG

Reinhard Schnidrig, Präsident


"Pferde in freier Natur über Weiden ohne Zäune galoppieren zu sehen, erfreut mein Herz seit früher Kindheit an. Die ITG will das mongolische Wildpferd zurück in seine Heimat bringen. Weil die ITG dieses Ziel mit den mongolischen Behörden gemeinsam angeht, wird das Projekt gelingen. Bereits heute galoppieren wieder über hundert Wildpferde durch die Weiten der Gobi, wunderschön!"

Christian Stauffer, Aktuar


"Die Wiederansiedlung der Takhis in der Gobi ist eines der besten Wiederansiedlungsprojekte weltweit. Ich engagiere mich, weil hier die Vision einer Koexistenz von Menschen und Wildtieren Realität ist und dies auch bleiben soll."

Rebekka Blumer, Finanzchefin


Seit vielen Jahren unterstütze ich diverse Naturschutzprojekte, so auch die Wiederansiedlung der Takhis in der Mongolei. Nachdem ich das Projekt sowohl Privat als auch durch meine Firma finanziell unterstützte, folgte ich dem Aufruf für die Neubesetzung des Treasurers. So kann ich das Projekt noch tatkräftiger unterstützen.

Mirjam Würsch, Media+Website


Takhis in der unendlichen Weite der Dzungarischen Gobi zu erleben und Leute kennen zu lernen, welche sich mit Herzblut für deren Schutz einsetzen ist eine wunderschöne Erfahrung.

Ruth Baumgartner


"Das Projekt insgesamt ist faszinierend und ich freue mich sehr, dass ich als Tierärztin seit 1996 - bei der Begleitung der Wildpferde-Transporte auf dem Weg in die Mongolei und bei der tierärztlichen Arbeit vor Ort - ein Puzzleteil darin sein kann."

Miroslav Bobek


    

Anita Fahrni


Es ist wichtig, dass Mongolinnen und Mongolen wissen, was ihr Land an ganz besonderen Tieren und Natureigenheiten besitzt. Mein Netzwerk dort kann helfen, diese Wahrnehmung zu fördern, um so den notwendigen Schutzmassnahmen zu einen breiteren Akzeptanz zu verhelfen.

Karin Hindenlang Clerc


Wenn ich die Takhis im Wildnispark Zürich Langenberg beobachte und mir vorstelle wie ihre Verwandten durch die mongolischen Weiten galoppieren, erfüllt mich das mit Freude und Glück – dies in einer Zeit, in der sich Hiobsbotschaften von aussterbenden Tierarten jagen. Gerne engagiere ich mich für einen langfristigen Schutz der Takhis und ihres Lebensraumes.

Sven Hoffmann


   

Jaroslav Simek


    

Enkhsaikhan Namtar, Geschäftsführer Büro Mongolei


Ich bin stolz darauf, dass wir seit 20 Jahren die Takhis erfolgreich wieder in ihre ursprüngliche Heimat zurückführen können. Ich hoffe, dass wir in naher Zukunft tausende davon in einer gut geschützten Gobi B umherstreifen sehen.

Oyunsaikhan Ganbaatar, Direktor Great Gobi B SPA


"Für Mongolen sind Takhis sehr stolze Tiere. Daher bin ich sehr froh, für das Wiederansiedlungsprojekt in meinem eigenen Land arbeiten zu dürfen. Hoffentlich werden zukünftig hunderte von Takhis wieder frei in der Great Gobi B umherstreifen."