Takhi

heiliges Tier der Mongolen


Bestand Gobi B 167 Tiere
zurück in der Mongolei seit 1992

mehr Infos

Takhi

heiliges Tier der Mongolen


Bestand Gobi B 167 Tiere
zurück in der Mongolei seit 1992


mehr Infos

Takhi

heiliges Tier der Mongolen


Bestand Gobi B 167 Tiere
zurück in der Mongolei seit 1992

mehr Infos

Great Gobi B

Biosphärenreservat


Fläche 9'000 km2
Höhe
ca. 1000 Meter über Meer

Südwest-Mongolei



mehr Infos

Great Gobi B

Biosphärenreservat


Fläche 9'000 km2
Höhe
ca. 1000 Meter über Meer

Südwest-Mongolei





mehr Infos

Takhi

heiliges Tier der Mongolen


Bestand Gobi B 167 Tiere
zurück in der Mongolei seit 1992

mehr Infos

Great Gobi B

Biosphärenreservat


Fläche 9'000 km2
Höhe
ca. 1000 Meter über Meer

Südwest-Mongolei

mehr Infos

Great Gobi B

Biosphärenreservat


Fläche 9'000 km2
Höhe
ca. 1000 Meter über Meer

Südwest-Mongolei



mehr Infos

Jede Hilfe zählt

Danke für Ihre Unterstützung

Helfen Sie mit einer
  • einmaligen Spende

  • Mitgliedschaft
dass das Urwildpferd in der Mongolei wieder Fuss fassen kann.
Sie schützen damit eine einzigartige Lebensform samt ihrem Ökosystem.



Freunde des Wildpferdes
c/o Stiftung Wildnispark Zürich
alte Sihltalstrasse 38
8135 SIhlwald
Tel. +41 44 722 55 22
info@savethewildhorse.org

Spendenkonto AKB, 5001 Aarau
CHF:
IBAN CH07 0076 1016 0117 6052 3
EUR:
IBAN CH91 0076 1016 1078 6040 3

Spenden Sie jetzt

sozio-oekonomische Entwicklung

nachhaltige Unterstützung für den Naturschutz

lokale Organisationen und Kooperativen stärken

Von April bis Oktober 2010 weilte eine Mitarbeiterin vom Istituto Oikos in Takhintal, um mitzuhelfen, alternative Einkommensquellen und Verbesserungen in der traditionellen Viehwirtschaft zu entwickeln. Sie organisierte erfolgreiche Workshops in den Bereichen „Viehwirtschaft“, „Filzproduktion"“ und „Holzschnitzerei“.

In den beiden Dörfern Bij und Soyombo haben die Dorfbewohner sich unter ihrer Anleitung als Kooperative organisiert. Das gibt ihnen die Möglichkeit gemeinschaftlich Produkte zu produzieren und zu verkaufen sowie die Viehwirtschaft besser zu koordinieren. Daneben arbeitet Oikos auch an der Entwicklung des Ökotourismus. Die Organisation spendete Jurten, in denen Touristen übernachten können und die von Nomaden betreut werden.

Diese Arbeiten werden 2012 von der Czech Development Agency weitergeführt. Die Agentur kam über die Zoo Prag als ITG-Mitglied in die Great Gobi B.